BuNT

Am Wochenende vom 13. bis 14. Oktober 2018 kamen die queeren Sportvereine aus Deutschland in Berlin zur ersten BundesNetzwerkTagung (BuNT) zusammen, um sich gemeinsam mit weiteren Gästen aus Wissenschaft, Politik, Gesellschaft und dem organisierten Sport auszutauschen, neue Projekte zu entwickeln und die Zusammenarbeit im Kampf insbesondere gegen Homo- und Trans*feindlichkeit im Sport zu intensivieren.

Diskriminierung aufgrund sexueller und geschlechtlicher Identität spielt immer noch eine große Rolle im Sportalltag. Dies muss sich ändern, findet auch DOSB-Vizepräsidentin Dr. Petra Tzschoppe: „Dieser öffentliche Diskurs ist wichtig und wird dazu beitragen, Sportorganisationen über das Thema aufzuklären und Betroffene aktiv zu unterstützen.“ Und auch Bundesministerin Dr. Franziska Giffey bezieht Stellung in ihrem Grußwort: „Ich bin sehr gern Schirmfrau dieser Veranstaltung; denn es ist gut, dass Vereine die Inklusion von LSBTIQ* im Freizeit-, Breiten- und Wettkampf-Sport vorantreiben. Nutzen Sie die Möglichkeit der Vernetzung mit Wissenschaft, Politik und dem organisierten Sport, damit alle Menschen frei von Vorurteilen und Diskriminierung Sport treiben können.“

Im Rahmen der Tagung diskutierten erstmals viele Personen aus Sportorganisationen, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft gemeinsam über queere Belange im Sport. Spannende Fachvorträge und zahlreiche Workshops boten Raum für Austausch und Ideen, wie eine tolerante und respektvolle Sportlandschaft in Deutschland vorangetrieben werden kann.

Vorspiel - Sportverein für Schwule und Lesben Berlin e.V. organisierte die BundesNetzwerkTagung 2018. Sie wurde unterstützt durch Seitenwechsel - Sportverein für FrauenLesbenTrans*Inter* und Mädchen e. V., den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) sowie den Landessportbund Berlin. Die Tagung wird gefördert von der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, der Hannchen-Mehrzweck-Stiftung (hms) und ihre Dokumentation vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Schirmpersonen der Veranstaltung waren Bundesministerin Dr. Franziska Giffey und DOSB-Vizepräsidentin Dr. Petra Tzschoppe. 

Grußwort
Programm

Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit den queeren Sportvereinen, dem DOSB, dem Institut für Sportwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin und dem LSB Berlin erstellt.

Ergebnis der 1. BuNT 2018

Eines der Ergebnisse der ersten BuNT ist eine gemeinsame Position der Teilnehmenden:

POSITIONSPAPIER OKTOBER

Die queeren Sportvereine und alle Teilnehmenden der BuNT 2018 bringen ihre Expertise und Kompetenzen in den weiteren Prozess mit ein.

Kontakt und Ansprechpersonen: Benjamin Csonka und Carsten Grohne | Vorspiel SSL Berlin e.V.

Martin-Luther-Straße 56 |10779 Berlin | BuNT@vorspiel-berlin.de | Telefon: 030/44 05 77 40

Kooperation / Unterstützung

Seitenwechsel e. V.

Seitenwechsel e. V. ist ein Berliner Sportverein nur für Frauen/Lesben, Trans*, Inter* und Mädchen. Als Sportverein für Frauen/Lesben, Trans*, Inter* und Mädchen ist es ihr Ziel, allen unabhängig von Herkunft und sozialem Status, körperlichen Voraussetzungen, Alter, geschlechtlicher und sexueller Identität vielfältige und individuelle sportliche Erfahrungen zu ermöglichen. Mehr unter https://www.seitenwechsel-berlin.de

Hannchen-Mehrzweck-Stifung

Die Hannchen-Mehrzweck-Stiftung (hms) ist die größte deutsche Stiftung, die sich für die Emanzipation von Schwulen, Lesben, Trans- und Intersexuellen sowie queerer Bewegung einsetzt. Sie fördern Projekte und/oder Initiativen von gemeinnützigen Vereinen, die im weitesten Sinn durch Bildungsarbeit dazu beitragen, das Selbstbewusstsein, die Identität und die Handlungsspielräume von Lesben, Schwulen, Trans- und Intersexuellen in der Gesellschaft zu stärken. Mehr unter https://hms-stiftung.de

Bundesstiftung Magnus Hirschfeld

Die Bundesstiftung hat zum Ziel, an Magnus Hirschfeld zu erinnern, Bildungs- und Forschungsprojekte zu fördern und einer gesellschaftlichen Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, trans- und intergeschlechtlichen sowie queeren Personen (Abkürzung: LSBTTIQ) in Deutschland entgegenzuwirken. Die Stiftung will dabei die Akzeptanz von Menschen mit einer nicht-heterosexuellen Orientierung in der Gesellschaft insgesamt fördern; gleiches gilt für Menschen, die sich nicht ausschließlich als Mann oder Frau definieren. Mehr unter http://mh-stiftung.de/

Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB)

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ist eine Dachorganisation des deutschen Sports und entstand am 20. Mai 2006 durch den Zusammenschluss des Deutschen Sportbundes und des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland. Der DOSB vertritt über 27 Millionen Mitgliedschaften aus knapp 90.000 Sportvereinen. Mehr unter https://www.dosb.de

Landessportbund Berlin (LSB Berlin)

Der Landessportbund Berlin (LSB) ist ein freier und unabhängiger Zusammenschluss der Fachverbände des Amateursports, der bezirklichen Sportarbeitsgemeinschaften und sonstiger Sport-
institutionen in Berlin. Der LSB wirkt als Dachverband des Berliner Sports und koordiniert sämtliche Aktivitäten im Freizeit-, Breiten-und Leistungssport in enger Verbindung zum Sport an Schulen und Hochschulen sowie zu den Sportwissenschaften. Mehr unter http://www.lsb-berlin.net